Art page of Karsten Rose

About me

Created with Sketch.

What there is to say about me

Imagination and feeling is what makes photography so special to me. The technical knowledge can be learned relatively quickly through books and trainings. In order to make beautiful pictures which can be subsequently sold, less imagination, but more pure analysis thought is required. Although this is also photography, but is this work for a personal also satisfying?  In professional photography you have to stick to different customer requirements – certain resolutions, tonal values and other. In their own photography or better creativity, this plays no or only a subordinate role. It was also the discussion about how a picture was made. Many are proud not to take image manipulation „We do not want to lie,“ they say to me. Please!? Photography itself is a lie. And what has been done in the darkroom before? There is no difference between the analogue and the digital photography and image processing – both have lied from the beginning. The question is, what would I say with a picture? If I want to show the „truth,“ that is, an image of reality, as in journalism, or do I want to show „my“ image. Just as I have seen and felt, not like the camera has taken it. Different places, people or things inspire me to different image looks. Some of the images are processed in composings, others have been recorded, and only color and contrast have been changed. In the end, it is „my“ image. A painter would never be prescribed with which colors, canvases or brushes he has to paint. Make your picture, no matter how. Photographed, alienated, painted on an expression, it cuts out with scissors, makes everything so that it becomes your image and not the image of another. Have fun with it.

Das bin ich

Fantasie und Gefühl ist das, was für mich Fotografie ausmacht. Das technische Wissen kann man relativ schnell über Bücher und Trainings lernen. Um schöne Bilder zu machen die man anschließend auch verkaufen kann, ist auch weniger Phantasie, dafür aber mehr reines Analysedenken gefragt. In der beruflichen Fotografie muss man sich an diverse Kundenwünsche halten, bestimmte Auflösungen, Tonwerte und sonstiges. In der eigenen Fotografie oder besser Kreativität spielt das keine oder nur eine untergeordnete Rolle. Genauso die Diskussion darüber, wie ein Bild gemacht wurde. Viele sind stolz darauf, keine Bildbearbeitung zu machen »Wir wollen nicht lügen« sagen diese mir dann. Bitte!? Die Fotografie an sich ist schon eine Lüge. Und was ist früher in der Dunkelkammer gemacht worden? Es gibt keinen Unterschied zwischen der analogen und der der digitalen Fotografie und Bildbearbeitung – gelogen haben beide von Anfang an. Die Frage ist doch, was möchte ich mit einem Bild aussagen? Möchte ich die »Wahrheit«, also ein Abbild der Realität zeigen, wie im Journalismus der Fall, oder möchte ich »mein« Bild zeigen. So wie ich es gesehen und empfunden habe, nicht wie die Kamera es aufgenommen hat. Verschiedene Orte, Personen oder Dinge inspirieren mich zu unterschiedlichen Bildlooks. Einige der Bilder sind in Composings verarbeitet, andere sind so aufgenommen worden und es wurden nur Farbe und Kontrast geändert. Am Ende ist es »mein« Bild. Einem Maler würde man doch auch nie vorschreiben mit welchen Farben, Leinwänden oder Pinseln er zu malen hat. Macht Euer Bild, egal wie. Fotografiert, verfremdet, malt auf einem Ausdruck, schneidet es mit der Schere aus, macht alles, damit es Euer Bild wird und nicht das Bild eines anderen.